Bareboat Charterbedingungen

1. Zahlung
50% des Charterpreises sind bei Vertragsabschluss fällig, anhand der erhaltenen Rechnung; die restlichen 50% müssen spätestens 4 Wochen vor Antritt der Reise auf dem Konto des Vercharters eingegangen sein. Die Zahlungen sind in bar (in KN), durch Banküberweisung oder mit einer Kreditkarte zu erledigen. Der Charterer verpflichtet sich auch dazu, vier Wochen vor Antritt der Reise dem Vercharterer die Crewliste und die Kopien vom Bootsführerschein und Funkschein zu schicken.

2. Preis
Der Preis aus der Preisliste bezieht sich auf den Basisdienst - Unterkunft der Kunden auf dem Schiff. Im Preis sind nicht die Treibstoffkosten inbegriffen. Das Schiff wird mit vollen Treibstoff- und Wassertanks, sauber und in technisch gutem Zustand übergeben und auch so muss dieses bei der Rückgabe sein.

3. Übernahme der Yacht
Der Vercharterer verpflichtet sich, das Schiff zur vereinbarten Zeit und im vereinbarten Hafen im ordentlichen Zustand dem Charterer zur Verfügung zu stellen. Falls der Vercharterer aus irgendwelchen Gründen nicht in der Lage ist, die oben genannten Verpflichtungen zu erfüllen,  ist der Charterer berechtigt, den Betrag der Miete der Yacht für die Tage, in denen er die Yacht oder eine andere Yacht nicht nutzen konnte, zurückzufordern. Sofern der Vercharterer weder das vorgesehene noch ein ähnliches Ersatzschiff zum besprochenen Ort längstens innerhalb von 24 Stunden nach Charterbeginn dem Charterer zur Verfügung stellen kann, steht dem Charterer ein Rücktrittsrecht zu. Vom Vercharterer sind alle geleisteten Zahlungen des Charterers zurückzuerstatten. Weitergehende Ersatzansprüche (z.B. Reise- und Übernachtungskosten, Reiseversicherungsprämie,usw.) sind ausgeschlossen. Der Charterer ist im Moment der Bootsübername (Check-in), d.h. vor dem Beginn seiner Reise dazu verpflichtet, den Boots- und Ausstattungszustand zu überprüfen, wie auch das Inventar zu kontrollieren, in Übereinstimmung mit der Übergabeliste. Eventuelle Reklamationen werden vor Reiseanfang schriftlich protokolliert. Eventuelle Fehler und Unvollständigkeiten des Boots und/oder Ausstattung, die im Moment der Bootsübergabe nicht bemerkt wurden, geben dem Kunden kein Recht auf Preisminderung. Der Charterer verpflichtet sich, das Boot zur vereinbarten Zeit, im vereinbarten Hafen zurückzugeben. Ein gerechtfertigtes Überschreiten des vereinbarten Termins gilt nur bei höherer Gewalt, worüber der Charterer den Vercharterer sofort benachrichtigen muss.

4. Versicherung
Das Boot ist für alle Schäden gegenüber dritten Parteien und dieVerantwortung dritter Parteien (obligatorische Versicherung) versichert. Die Kasko-Versicherung deckt die Schäden einer Kautionsumme – Selbstbehalt 1.000 – 2.000 EUR (abhänging von der Versicherungspolizze und vom Schiffswert). Bei der Yachtübergabe hat der Charterer eine rückzahlbare Kaution in Höhe von 1.000 – 2.000. EUR EUR beim Vercharterer zu hinterlegen. Diese erhält der Charterer komplett zurück, wenn er die Yacht und seine Ausstattung unbeschädigt und zur vereinbarten Zeit vollständig zurückgibt. Die Kaution wird auch im Fall hinterlegt, wenn ein Schiff mit dem Skipper gechartert wird. Alle Beschädigungen und/oder Verluste müssen sofort gemeldet werden. Für den Fall, dass Schäden, die durch eine Versicherungpolizze gedeckt sind und nicht gleich dem Vercharterer mitgeteilt wurden, kann der Versicherer laut seinen Bedingungen die Haftung ablehnen und für diese Schäden ist im Ganzen der Kunde verantwortlich. Die Segel sind nicht versichert, und die Kosten der Segelbeschädigung trägt der Charterer. Die Verantwortung des Charterers entfällt im Fall, dass die Schäden am Segel durch Bruch des Mastes verursacht wurden.

5. Verantwortung des Charteres
Für alle Tätigkeiten und Versäumnisse seitens der Charterers und für welche der Vercharterer materiell und strafrechtlich gegenüber einer dritten Seite verantwortlich ist, ist der Charterer dazu verpflichtet, die Verantwortung zu übernehmen und alle Schäden zu ersetzen. Der Charterer ist besonders verantwortlich im Falle der Pfändung des Bootes wegen unerlaubter Tätigkeiten von Seiten der Behörde. Bei einer Havarie oder einem Unfall ist der Charter dazu verpflichtet, unverzüglich den Vercharterer zu informieren, und auch eine Anzeige beim Hafenamt mit der Begläubigung vom Hafenkapitän oder Arzt zu machen. Im Falle des Bootsverschwindens oder fehlender Bootsausrüstung, der Unfähigkeit mit dem Boot zu fahren und im Falle der Wegnahme des Boots, der Pfändung oder des Verbots von Seiten der Behörde oder einer dritten Person, ist sofort die zuständige Behörde und der Vercharterer zu informieren und eine Kopie des Polizeiberichts zu fordern. Die Kosten für die verlorenen oder beschädigten Boots- oder Ausrüstungsteile, trägt der Charterer selbst und diese werden von der hinterlegten Kaution abgezogen. Der Charterer ist dazu verpflichtet, den Ölstand im Motor jeden Tag zu kontrollieren. Der Charterer trägt die Verantwortung für die Schäden, die wegen Öl- oder Wassermangel entstanden sind. Der Charterer ist für die Beschädigungen am Unterwasserteil des Bootes verantwortlich und trägt die Kosten für diese Beschädigungen selbst. Die Schäden am Außenbordmotor sind nicht versichert und die Kosten für die Schäden, entstanden und verursacht durch Nachlässigkeit des Charterers, trägt der Charterer selbst.

6. Pflichten des Charterers
Der Charterer verpflichtet sich dazu, das Boot nur im kroatischen Territorialgewässer zu benutzen. Falls der Charterer das kroatische Territorialgewässer verlassen möchte, ist er verpflichtet, eine schriftliche Genehmigung vom Vercharterer anzufordern. Der Charterer verpflichtet sich dazu, das Schiff keiner dritten Person zu vermieten oder auszuleihen, nicht an Wettbewerben und Regatten teilzunehmen, das Schiff zu keinem wirtschaftlichen Zweck oder Fischen zu benutzen, nachtsüber nur bei sicheren Wetterbedingungen zu fahren und sich streng an die Zollvorschriften und andere Vorschriften zu halten. Der Charterer verpflichtet sich dazu, alles korrekt im Tagebuch (Logbuch) des Schiffs zu notieren und sorgfältig mit dem Boot und seinem Inventar und seiner Austattung umzugehen. Der Charterer erklärt, dass er einen gültigen und anerkannten Bootsführerschein besitzt, bzw. dass das Schiff von dem Crewmitglied gefahren wird, das einen dementsprechenden Bootsführerschein besitzt.

7. Pflichten des Vercharterers
Der Vercharterer behält sich das Recht vor, vom Vertrag bis zu 15 Tagen vor dem Charterbeginn abzutreten. In diesem Fall ist der Vercharterer dazu verpflichtet, den bezahlten Gesamtbetrag dem Charterer zurückzuerstatten.

8. Rücktritt vom Charter
Falls, aus irgendwelchen Gründen der Charterer vom Charter abtritt, ist er befugt, nach vorheriger Zustimmung des Vercharterers, eine andere Person, die seine Rechte und Pflichte übernimmt, zu finden. Falls der Charterer keinen anderen Mieter für seinen Termin findet, ist der Vercharterer berechtigt, folgende Beträge zu behalten:

  • 10% des gesamten Unterkunftspreises bei Kündigung nach Buchungsbestätigung
  • 30% des gesamten Unterkunftspreises bei Kündigung 2 Monate vor Antritt der Leistung
  • 50% des gesamten Unterkunftspreises bei Kündigung 1 Monat vor Antritt der Leistung
  • 100% des gesamten Unterkunftspreises bei Kündigung innerhalb des Monats vor Antritt der Leistung

9. Beschwerden
Nur schriftliche und bei der Bootsrückgabe (am Ende des Dienstes) eingelegte Beschwerde werden vom Vercharterer anerkannt. Die schriftliche Beschwerde muss von beiden Parteien unterschrieben werden, vom Charterer und vom Vercharterer.

10. Gerichtsstand
Für Streitigkeiten und Klagen aus dem Vertragsverhältnis wird als Gerichtsstand das zuständige Gericht in Split festgelegt.


SHARE: